Geschäftsordnung

Nachfolgende Geschäftsordnung regelt die Arbeits- und Verfahrensweise des Vorstands.

 

§ 1 Geschäftsordnung

Die Geschäftsordnung kann jederzeit durch den Vorstand geändert oder aufgehoben werden.

 

§ 2 Sitzungen des Vorstands

Vorstandssitzungen finden regelmäßig einmal im Monat statt. In begründeten Ausnahmefällen können auf schriftlichen Antrag eines Vorstandsmitgliedes weitere Sitzungen einberufen werden. Voraussetzung ist, dass der Antrag die im Rahmen der Vorstandssitzung zu besprechenden Angelegenheiten konkret benennt.

Der Vorstand legt die Termine für die ordentlichen Vorstandssitzungen bis zum Ende eines jeden Jahres für das kommende Jahr fest.

 

§ 3 Tagesordnung

Die Tagesordnung wird vom Geschäftsführer in Zusammenarbeit mit dem Schriftführer aufgestellt.

Die Tagesordnung hat alle Anträge der Vorstandmitglieder zu enthalten, die bis 7 Tage vor der Sitzung beim Geschäftsführer eingegangen sind.

Die Tagesordnung ist den Vorstandsmitgliedern 3 Tage vor dem Sitzungstermin schriftlich mitzuteilen. Die Form der Schriftform erfüllt in diesem Fall auch der elektronische Weg per email.

 

§ 4 Öffentlichkeit

Die Sitzungen des Vorstandes sind nicht öffentlich.

Der Vorstand kann mit einfacher Mehrheit über den Ausschluss der Öffentlichkeit zur Sitzung oder einzelner Tagesordnungspunkte entscheiden.

 

§ 5 Sitzungsleitung

Die Sitzungen des Vorstands werden vom Geschäftsführer geleitet. Sollte der Geschäftsführer verhindert sein, so obliegt die Sitzungsleitung dem Kassenwart.

 

§ 6 Beschlussfähigkeit

Der Vorstand ist immer beschlussfähig, wenn die Sitzung ordnungsgemäß einberufen wurde.

Bei weniger Anwesenheit von weniger als 1/3 aller Vorstandsmitglieder, kann in begründeten Fällen die Abstimmung über einzelne Punkte in der nächsten Sitzung erneut auf die Tagesordnung aufgenommen werden, jedoch nur, wenn die Beschlüsse zeitlich bedingt noch nicht umgesetzt wurden.

Die Beschlussfähigkeit ist zu Beginn der Sitzung von dem Sitzungsleiter festzustellen.

 

§ 7 Beratungsgegenstand

Gegenstand der Beratung sind nur die in der Tagesordnung festgelegten Beratungspunkte.

In dringenden Fällen können weitere Tagesordnungspunkte zugelassen werden.

 

§ 8 Abstimmung

Zur Abstimmung sind nur die in den Vorstandssitzungen anwesenden Mitglieder des Vorstandes berechtigt. Eine Stimmrechtsübertragung ist ausgeschlossen.

Abstimmungen erfolgen in der durch den Sitzungsleiter bestimmten Form (Handzeichen, Zuruf, schriftliche Abstimmung).

Der Vorstand entscheidet über Anträge mit einfacher Mehrheit. Im Falle der Stimmengleichheit wird die Abstimmung nach nochmaliger Beratung wiederholt. Sollte im Wiederholungsfall eine erneute Stimmengleichheit festgestellt werden, so gilt der Antrag als abgelehnt.

 

§ 9 Niederschrift

Der Ablauf einer jeden Vorstandssitzung ist durch den Protokollführer schriftlich festzuhalten.

Das gefertigte Sitzungsprotokoll ist von dem Versammlungsleiter und dem Protokollführer zu unterzeichnen.

Jedem Vorstandsmitglied ist eine Abschrift des Sitzungsprotokolls zu übermitteln.

Gegen den Inhalt des Protokolls kann jedes Vorstandsmitglied innerhalb einer zweiwöchigen Frist nach Zustellung schriftlich Einwendungen erheben. Über Einwendungen wird in der nächsten Vorstandssitzung entschieden. Sollte bis zum Ablauf der Frist keine Einwendungen erhoben werden, so gilt das Sitzungsprotokoll als genehmigt.

 

§ 11 Inkrafttreten

Die vorliegende Geschäftsordnung tritt mit Wirkung vom 03.02.2012 in Kraft.

 

§ 10 Aufgaben

Aufgaben und Ziele – Präsident

  • Repräsentiert den Verein nach außen
  • Betätigt sich als Bindeglied zwischen Verein und Gesellschaft
  • Vertritt den Verein politisch als gesellschaftspolitisch mitprägende Kraft
  • Bemüht sich um Zuschüsse und Spenden
  • Führt in der Mitgliederversammlung die Ehrungen durch
  • Darstellung des Vereins im gesellschaftspolitischen Bereich

 

Aufgaben und Ziele – Geschäftsführer

  • Beruft die Sitzungen und Versammlungen ein
  • Führt darin den Vorsitz aus
  • Schlägt in den Einladungen die Tagesordnung vor
  • Erstattet der Mitgliederversammlung den Geschäftsbericht
  • Unterrichtet den Vorstand über die laufenden Geschäfte
  • Überwacht die Durchführung der Beschlüsse der Mitgliederversammlung
  • Bemüht sich um Zuschüsse und Spenden
  • Erledigt oder delegiert alle Verwaltungsarbeiten
  • Unterrichtet den Vorstand über die laufenden Geschäfte
  • Mitgliederdatenpflege in Zusammenarbeit mit Schriftführer
  • Anlaufstelle der Abteilungen, Mitglieder und Interessierten am Sportverein
  • Pflegt den Kontakt zwischen Schule, Kindergarten, Ortsbeirat und Verein
  • Besuch der Vereinsring-Sitzungen und Bericht an Gesamtvorstand
  • Beratung und Informierung von Bürgern, die in dem Verein beitreten wollen
  • Informierung der Mitglieder über Veranstaltungen, Übungspläne, Beiträge etc.
  • Aufnahme von Neumitgliedern
  • Meldungen an HFV, LSB, Finanzamt und Vereinsregister
  • Eingangs- und Ausgangspost bearbeiten
  • Rechnungen bezahlen in Absprache mit Kassenwart

 

Aufgaben und Ziele – Kassenwart

  • Buchführung
  • Rechnungen bezahlen in Absprache mit Geschäftsführer
  • Einzug der Mitgliedsbeiträge
  • Mahnung von Beiträgen
  • Erstellt Rechnungen für Sponsoren
  • Aufstellung des Haushaltsplanes in Rücksprache mit dem Gesamtvorstand
  • Erstellung des Kassenberichtes für die Mitgliederversammlung
  • Der Stelleninhaber soll als Kassenwart in den ihm zugeordneten Aufgabenbereichen alles Erforderliche veranlassen, um die gemeinsame Zielsetzung des Vorstandes zu erreichen und insbesondere alle Steuerprivilegien und mögliche Steuerentlastungen auszuschöpfen
  • Rationalisierung des Vereinsfinanzwesens
  • Überwachung des gesamten Finanzwesens

 

Aufgaben und Ziele – Vorstand Öffentlichkeitsarbeit

  • Verantwortlich in Zusammenarbeit mit Bewirtschafter und Eventausschuss für den äußeren Rahmen und die innere Gestaltung von Vereinsveranstaltungen
  • Programmgestaltung
  • Bühnengestaltung und Saaldekoration
  • Kassenbesetzung in Zusammenarbeit mit dem Finanzvorstand
  • Planung von Vereinsausflügen
  • Laufende Koordinierung der geplanten Veranstaltungen mit den Vereinsabteilungen
  • Rekrutierung von Helfern aus den Abteilungen
  • Verfasst Presseberichte
  • Gewinnung von neuen Sponsoren
  • Kontaktpflege zu bestehenden Sponsoren (z.B. gesonderte Einladungen zu Vereinsveranstaltungen)
  • Erschließung neuer Sponsoring-Möglichkeiten
  • Versuch der Einführung einer Saisonzeitschrift
  • Festsetzung der Vereinsveranstaltungstermine zusammen mit Geschäftsführer, Vorstand Öffentlichkeitsarbeit und Bewirtschafter
  • Veranlasst und motiviert Mitglieder zur Mitarbeit

 

Aufgaben und Ziele – Vorstand Sport

  • Der Stelleninhaber vertritt den Gesamtverein auf dem sportlichen Sektor
  • Legt die Termine für die sportlichen Veranstaltungen fest
  • Überwachung und Koordinierung des gesamten Turn-, Sport-und Spielbetriebes
  • Suche nach neuen Übungsleitern
  • Koordinierung des Ablauf an Spieltagen der Senioren-Mannschaften (Spielbericht, Absprache mit Platzwart, Schiedsrichter, Platzbelegungen, etc.)
  • Vertritt die technischen Belange der Abteilungen im Vorstand
  • Informiert den Vorstand über den Übungs-, Sport- und Spielbetrieb
  • Ruft Abteilungsleitersitzungen zwecks Koordination sportlicher Belange ein
  • Erarbeitet zusammen mit Vorstand Öffentlichkeitsarbeit Beiträge für die Presse
  • Ausweitung des Wettkampf- und Breitensportangebotes
  • Überwacht Übungsleiter und den Übungsbetrieb
  • Veranlasst und motiviert Mitglieder zur Teilnahme an Lehrgängen zwecks Erlangung der Übungsleiterlizenzen

 

Aufgaben und Ziele – Schriftführer

  • Protokollierung von Vorstands- und Mitgliederversammlungen
  • Abschrift des Protokolls an jedes Vorstandsmitglied
  • Mitgliederdatenpflege in Zusammenarbeit mit Geschäftsführer
  • Einladung zu Vereinsveranstaltungen in Zusammenarbeit mit Geschäftsführer
  • Pflege und Verwaltung des Internetauftritts (kann delegiert werden)
  • Erledigung des Schriftverkehrs

 

Aufgaben und Ziele – Jugendleiter

  • Teilnahme an Jugendleitersitzungen des KFA Friedberg und Bericht an Gesamtvorstand
  • Meldung von Jugendmannschaften für Feld- und Hallenrunde
  • Gewinnung von Jugendspielern
  • Koordination evtl. Jugendspielgemeinschaften
  • Akquisition neuer Jugendspieler (z.B. durch Veranstaltungen)
  • Vertretung der Interessen von Kindern und Jugendlichen im Verein
  • Beteiligung von Kindern und Jugendlichen an Entscheidungsprozessen im Verein (z.B. über die Bildung eines Jugendausschusses oder ein projektorientiertes Team junger Leute)
  • Tätigkeit als Jugend-/Übungsleiter/in oder als Betreuer/in
  • Verbreiterung des breiten- und freizeitsportlichen Angebots für Kinder und Jugendliche, z.B. durch Einführung neuer Sportarten und Wettbewerbe (z.B. Sport- und Spielfeste, Sportsfunfeten, Jugendsportabzeichen, Fitnesstests)
  • Nutzung der vielfältigen Aus- und Fortbildungsangebote der Sportverbände
  • Kenntnis der rechtlichen Grundlagen, Kenntnis der Sportversicherung
  • Persönliche Fortbildung
  • Laufende Verbesserung der Jugendarbeit
  • Koordination der abteilungsübergreifenden Kinder- und Jugendarbeit; ggf. Beantragung von Zuschüssen unter Einbindung und Beteiligung der betroffenen Kinder und Jugendlichen. Z.B.

 

Aufgaben und Ziele – Bewirtschafter Vereinsheim

  • Bewirtung des Vereinsheim an Spieltagen und Trainingsbetrieb der Senioren
  • Koordinierung Dienstpläne für Spieltage
  • Einkauf Lebensmittel für Veranstaltungen
  • Koordinierung der Belegung im Vereinsheim in Absprache mit Geschäftsführer

 

Aufgaben und Ziele – Spielausschuss Senioren

  • Suche nach neuen Übungsleitern
  • Überwachung Übungsbetrieb
  • Koordinierung des Ablauf an Spieltagen der Senioren-Mannschaften (Spielbericht, Absprache mit Platzwart, Schiedsrichter, Platzbelegungen, etc.)
  • Teilnahme an Pflichtsitzungen des KFA Friedberges
  • Akquisition neuer Spieler
  • Akquisition neuer Schiedsrichter
  • Motivieren von Spielern/Mitgliedern zur Schiedsrichterausbildung

 

Aufgaben und Ziele – Abteilungsleiter Gymnastik

  • Suche nach neuen Übungsleitern
  • Koordinierung Übungsbetrieb
  • Akquisition neuer Mitglieder

 

Aufgaben und Ziele – Abteilungsleiter Alte Herren

  • Koordinierung Spiel- und Trainingsplan
  • Absprache mit Vorstand Sport

 

Aufgaben und Ziele – Eventausschuss

Der Eventausschuss unterstützt den Vorstand Öffentlichkeitsarbeit in allen Aufgaben, insbesondere bei

  • Gestaltung von Vereinsveranstaltungen
  • Bühnengestaltung und Saaldekoration
  • Planung von Vereinsausflügen
  • Rekrutierung von Helfern aus den Abteilungen
  • Gewinnung von neuen Sponsoren
  • Erschließung neuer Sponsoring-Möglichkeiten
  • Versuch der Einführung einer Saisonzeitschrift

 

Aufgaben und Ziele – Platzwart

  • Abstreuung des Platzes für Spiele
  • Säuberung des Vereinsgeländes und Vereinsheimes

 

Aufgaben und Ziele – Kassierer

  • Kassieren der Eintrittsgelder bei Senioren-Spielen
  • Kassieren Eintrittsgelder bei Veranstaltungen

 

Aufgaben und Ziele – Spielerrat

  • Vermittlung zwischen Mannschaft und Trainer
  • Vermittlung zwischen Mannschaft und Vorstand
  • Evtl. führen einer Mannschaftskasse
  • Organisation von Mannschaftsabenden

 

Aufgaben und Ziele – Spielführer

  • Vermittlung zwischen Trainer und Mannschaft
  • Vermittlung zwischen Trainer und Vorstand
  • Vertritt die Mannschaft in der Öffentlichkeit

 

Kassenprüfer

Prüfer

Als Prüfer werden in der Regel Vereinsmitglieder bestellt. Sie dürfen nicht Mitglieder des zu prüfenden Organs sein oder in einem Angestelltenverhältnis zum Verein stehen. Mit der Prüfung können auch Nichtmitglieder (Finanzberater, Steuerhelfer u. a.) bestellt werden, sofern die Satzung oder ein Versammlungsbeschluss nichts anderes bestimmt.

Amt des Prüfers

Es hat sich als zweckmäßig erwiesen, Personen als Prüfer zu bestellen, die entsprechende Sachkenntnisse besitzen oder von Berufswegen die Voraussetzungen mitbringen, die Finanzverwaltung zu überprüfen. Sie üben ihr Amt ehrenamtlich aus. Üblicherweise werden zwei (es können auch mehr sein) Prüfer für die Kassenführung gewählt, und zwar ein Prüfer zunächst nur für ein Jahr und ein zweiter Prüfer für zwei Jahre. Nach Ablauf des ersten Jahres ist für den ausscheidenden Prüfer ein Nachfolger für zwei Jahre zu wählen. Dadurch wird sichergestellt, dass jeweils ein Kassenprüfer die Erfahrung der Finanzprüfung des Vorjahres mit einbringt. Die Prüfer sind zur gewissenhaften und unparteiischen Wahrnehmung ihrer Aufgaben sowie zur Verschwiegenheit verpflichtet (oder zu verpflichten). Ein Weisungsrecht gegenüber dem Vorstand haben sie nicht. Die Prüfer haben die Geschäftsführung des Vorstands und der sonstigen Vereinsorgane unvermutet und unangemeldet zu überprüfen. Sie können alle Bücher und Schriften des Vereins einsehen. Die Vereinsorgane wiederum sind verpflichtet, alles zu tun, um den Prüfern die Erfüllung ihrer Aufgaben zu ermöglichen und zu erleichtern.

Prüfung

Die Prüfung beinhaltet u. a.:

  • eine Bestandskontrolle des Bargelds und der Bankguthaben,
  • eine Summenkontrolle sämtlicher Einnahmen und Ausgaben,
  • Vergleich des vorhandenen Bargelds mit dem Kassenbuch,
  • Prüfung der Belege gesamt oder stichprobenweise, Prüfung der Mitgliedsbeiträge und der Liste noch ausstehender Verbindlichkeiten.

Bei gemeinnützigen Vereinen sollten steuerliche Grundsätze beachtet werden, wobei zwischen dem ideellen Bereich, der Vermögensverwaltung, dem Zweckbetrieb und dem wirtschaftlichen Geschäftsbetrieb zu unterscheiden ist.

Prüfungsbericht

Nach dem Bericht des Vorstands folgt in der Mitgliederversammlung der Bericht der Prüfer. Darin haben sie mitzuteilen, in welcher Art und in welchem Umfang sie geprüft haben und ob die Prüfung zu wesentlichen Beanstandungen geführt hat. Der Bericht kann enden mit dem Antrag Entlastung, Teilentlastung oder Nichtentlastung des Vorstands oder einzelner Vorstandsmitglieder zu beschließen. Der Prüfungsbericht wird in der Regel schriftlich erstellt und sollte dem Protokoll über den Verlauf der Mitgliederversammlung zu Dokumentations- oder Beweiszwecken beigefügt werden.

Freie Sportgemeinschaft Wisselsheim e.V. © 2017